Eine Mauer im Garten

Mauern dienen nicht einzig und allein nur als stabile Abtrennung von Grundstücken. Auch im Garten selbst können sinnvoll eingesetzte und geplante Mauern dekorative Effekte erzielen. Als Beetbegrenzungen können niedrige Mauern dienen, ein Sichtschutz oder Schallschutz ist mit einer Mauer oftmals leicht zu realisieren und als Hangbefestigung erfüllen Mauern auch Schutzzwecke. Somit sind Mauern wichtige Elemente in der Landschafts- und Gartengestaltung.

Welcher Stein darf es sein?

Stein ist nicht gleich Stein. Und Mauer ist nicht gleich Mauer. Je nach Einsatzort und Zweck einer Mauer ist die Auswahl des richtigen Steines und der Bauart eine schon bei der Gartenplanung zu beantwortende Frage. Die klassische Variante aus Ziegelsteinen, die mit Mörtel verbunden werden, ist sehr weit verbreitet und recht einfach zu errichten. Ebenso verbreitet ist die Trockenmauer, die ohne Mörtel auskommt. Eine anspruchsvollere Variante der Trockenmauer, die jedoch oftmals weitaus dekorativer ist, ist die Natursteinmauer.

Natursteinmauern als dekorativer Lebensraum

Die große Auswahl an Natursteinarten und -formen biete die Möglichkeit, den für Ihren Garten passenden Naturstein zu finden. Natursteine werden nicht mit Mörtel verbunden. Durch die entstehenden Fugen und Hohlräume in einer Natursteinmauer bilden sich für zahlreiche Lebewesen neue Lebensräume. Pflanzen können eine Natursteinmauer regelrecht erobern und verwandeln das Bauwerk mit der Zeit in eine begrünte Dekoration für Ihren Garten.